Ärztliche Hypnose zur Raucherentwöhnung

Mit dem Rauchen aufzuhören ist die leichteste Sache der Welt. Ich habe schon 100mal aufgehört, aber es nie wirklich geschafft!?
Warum ergeht es vielen Leuten so?

In unserem Gehirn gibt es das Bewusstsein, welches für die Informationsverarbeitung und den willentlichen Entscheidungen zuständig ist und das Unbewusste, das unter anderem die Gefühlswelt kontrolliert. Der Raucher weiß , dass er im Durchschnitt um 7,5 Jahre weniger lange lebt, dass er Atembeschwerden, Durchblutungsstörungen, mehr Erkältungskrankheiten, Ermüdungserscheinungen, Leistungsmangel, ein erhöhtes Herzinfarktrisiko, ein erhöhtes Krebsrisiko usw. hat und trotzdem inhaliert er täglich den blauen Dunst.
Der Wunsch mit dem Rauchen aufzuhören, muss zu Beginn immer ein willentlicher Entschluss sein, der jedoch vom Gefühl nicht unterstützt wird. Im Gegenteil – der rational gefasste Vorsatz – ab jetzt keine Zigarette mehr! – erzeugt emotionale Spannungen, die solange ansteigen, bis endlich wieder geraucht wird. Das Unbewusste wirft dem Raucher so- zusagen Knüppel zwischen die Beine. Trotz Willenskraft gelingt es nicht, mit dem Rauchen aufzuhören.

In der Hypnose werden Willen und Gefühl zusammengeführt. Die Trance lässt den Raucher seinen Körper spüren. Atmung, Gesundheit und Körpergefühl werden unbewusst intensiver wahrgenommen. Im Hypnosezustand werden dem Entwöhnungswilligen mit bildhaften, gefühlsbetonten Suggestionen die Auswirkungen der Sucht bewusst gemacht. Er erlebt die körperlichen Symptome, die durch das Gift Nikotin und die anderen Schadstoffe des Tabakqualms auftreten können. Er fühlt, wie sich in ihm Abneigung und Widerwillen gegen das Rauchen entwickelt. Er macht sich den widerlichen Geruch und den ekligen Geschmack des Tabaks bewusst.

Er erlebt aber auch das Gefühl frei und unabhängig von der Sucht zu sein, frei atmen zu können und gesund zu sein.
Wichtig ist aber auch der eigene, feste Vorsatz, etwas erreichen zu wollen, das Vertrauen zu sich selbst, die Erwartungshaltung, dass die positiven Suggestionen durch die Verankerung im Unterbewusstsein wirken werden und die Fähigkeit, „sich fallen zu lassen“, sich den Suggestionen, ohne Angst und Vorurteile, zu überlassen.

Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme, innere Unruhe oder das Ausweichen auf anderes Suchtverhalten werden in der Hypnosesitzung gegen das Rauchen in die Behandlung miteinbezogen und somit vermieden.
Die Raucherentwöhnung wird in meiner Praxis nach einem klärenden therapeutischen Erstgespräch einmal durchgeführt und dauert durchschnittlich 1 ½ bis 3 Stunden. Wenn notwendig, wird eine zweite Therapieeinheit angeschlossen.

Für nähere Informationen und Terminvereinbarungen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.