Therapeutische Hypnose – Psychotherapie

Hypnose ist ein schlafähnlicher Zustand mit erhöhter Konzentration nach innen, ein Zustand erhöhter Suggestibilität.

Schlafähnlich bedeutet: innerhalb eines EEG-Wellenbereichs von 4 bis < 7 Hz. Das ist der Theta Wellen Bereich. Gehirnwellen im Theta-Bereich ermöglichen uns den Zugang zu unbewussten Gedanken. Theta Wellen sind für unsere Kreativität und lebhafte Erinnerungen zuständig. Spontane Lösungen für ein Problem, über das man z.B. mehrere Tage gegrübelt hat, stammen zum Beispiel aus dem Theta-Bereich. Es sind die Wellen des Unterbewussten. Sie kommen besonders im Traum (REM-Schlaf), in der Meditation, bei Gipfelerfahrungen und während kreativer Zustände vor.

Erhöhte Konzentration nach innen bedeutet, dass während des Trancezustandes Bilder, Geräusche, Gefühle und allgemeine Vorstellungen vor dem „inneren Auge“ entstehen, die sich verwirklichen lassen – der „Gedanke ist der Vater der Tat“. Somit ist Hypnose kein passives „sich berieseln lassen“, sondern es kommt auf der Ebene des Unterbewussten zu aktiven Veränderungen. Die Hypnosetherapie kann hier zur Lösungsfindung bei Problemen oder zum Abbau von Stresssituationen eingesetzt werden.

Suggestibilität bedeutet: seelische, geistige Beeinflussung des Unterbewussten, mit der Einschränkung, dass man nie etwas gegen seinen „Willen“ oder gegen seine „moralischen Vorstellungen“ tun würde (Schutzmechanismus des Unterbewussten).

Die Anwendungsmöglichkeiten der Hypnosetherapie sind vielfältig, da Geist und Körper eine Einheit sind: es gibt keine körperliche Erkrankung ohne Psyche bzw. keine psychische Erkrankung ohne Körper.
Raucherentwöhnung: In der Raucherentwöhnung habe ich das symptomorientierte Vorgehen im 4dimensionale Modell entwickelt, welches sehr effektiv ist.
Ängste: Phobien wie Flugangst, Zahnarztangst, Sozialphobie, Prüfungsangst etc.
Psychosomatische Erkrankungen, Gewichtsreduktion, Schlafstörungen, Motivationsstörungen, Stressbewältigung, Schmerztherapie, Tinnitus, Hauterkrankungen etc.

Nicht zu vergessen ist die eigene Psychohygiene. Besonders heute,wenn man täglich mit „Katastrophen“, „Schicksalen“ konfrontiert ist, bedarf es Maßnahmen, um „fit“ zu bleiben. Jeder kann für sich Möglichkeiten finden, wie zum Beispiel sportliche Aktivitäten, Urlaube, Erlebnisse mit der Familie aber auch Selbsthypnose und andere Entspannungsübungen.

Mit der Hypnosetherapie steht uns heute ein wirkungsvolles psychotherapeutisches Verfahren zur Verfügung, mit dem direkt über das Unterbewusste neue Wege zur Krankheitsbewältigung gefunden werden können.