Das vierdimensionale Modell – symptomorientierte Hypnose

In meinem Workshop möchte ich den Teilnehmern das vierdimensionale Modell als einfaches, jedoch äußerst effektives hypnotisches Instrument für verschiedenste Therapieziele wie Raucherentwöhnung, Gewichtsreduktion und vieles mehr vorstellen.
Die Grundlage für jegliches therapeutische Vorgehen sind ein Modell und eine theoretische Basis. Die Theorie ist jedoch nur nützlich, wenn sie auch in der täglichen Praxis umsetzbar ist.
Die Zahl der Hypnosetherapeuten hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen: nicht nur Psychologen und Psychotherapeuten, sondern auch Allgemeinmediziner, Fachärzte und Zahnärzte wenden Hypnose in ihrem beruflichen Alltag auf verschiedenste Art und Weise an. Daher ist es notwenig, nicht nur neue Modelle zu entwickeln, sondern diese auch in der täglichen Praxis leicht umsetzbar und integrierbar zu gestalten. Das vierdimensionale Modell stellt ein sehr effektives Instrument zur Entwicklung von Vorgehenssystemen für verschiedenste Therapieziele dar.
Ein wesentlicher Bestandteil des vierdimensionalen Modells ist das symptomorientierte Vorgehen, das sich aus meinen Erfahrungen im Bereich der Suchttherapie entwickelte: Wie ist es möglich, schnell und effizient innerhalb von wenigen Hypnosesitzungen Verhaltensmuster zu verändern und eine Neuorientierung  zu ermöglichen? Das symptomorientierte Vorgehen erfüllt alle diese Kriterien.
Zum Ablauf meines Workshops: Im ersten Teil möchte ich den Teilnehmern das vierdimensionale Modell vorstellen, um daraufhin im zweiten Teil an Hand eines praktischen Beispieles das symptomorientierte Vorgehen genauer zu erläutern.